Telefonnummer zur Kontaktaufnahme:

E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme:

Presse

Pressemeldung 15. April 2020

Wir-liefern.org: Alternative zu Amazon

www.wir-liefern.org bietet Händlern und Gastronomen kostenlose Hilfe in der Corona-Krise. Kunden, die lokale Läden und Restaurants unterstützen wollen, finden hier Alternativen zur Bestellung über Amazon, Lieferando & Co. Händler sparen sich hohe Provisionen.

In der Corona-Krise sind die Menschen in Deutschland auf Händler angewiesen, die ihre Ware liefern. Wer dabei statt eines amerikanischen Internetkonzerns lieber kleine, derzeit geschlossene Läden in der Umgebung unterstützen möchte, kann sich auf der Non-Profit-Plattform www.wir-liefern.org umsehen. Die Idee ist aus der Not vieler kleiner Läden und Restaurants in Zeiten von Corona entstanden und denkbar einfach: Jeder Laden und jedes Restaurant, das derzeit seine Kunden beliefert, kann sich mit seinen Kontaktmöglichkeiten kostenlos auf wir-liefern.org präsentieren. Die Anmeldung dauert drei Minuten und setzt keine technischen Kenntnisse voraus.

Dagmar Frangenberg, die in Köln die Familiendestillerie Ginsanity betreibt und deren Laden für Gin aus eigener Manufaktur derzeit geschlossen ist, sieht in wir-liefern.org „die perfekte Plattform, um unser Sortiment über unseren Onlineshop einer Kundschaft zugänglich zu machen, die sich für Gutes, Lokales interessiert – mit einer viel größeren Reichweite und wesentlich überregionaler als bisher. Und vor allem ohne uns dafür auf kommerziellen Plattformen in eine Rabattschlacht mit den Großen der Branche begeben zu müssen.“

Zahlen belegen großes Interesse

Dass das Konzept aus Hamburg gut ankommt, zeigt auch ein Blick auf die Zahlen: Der erste Facebookbeitrag von Initiatorin Mirjam Müller zu wir-liefern.org wurde beinahe 1000 mal geteilt. „Allein in der ersten Woche hatten wir fast 30.000 Seitenaufrufe und rund 10.000 Nutzer auf der Plattform“, erklärt Müller. „Für ein in neun Tagen auf die Beine gestelltes Projekt ohne Werbeetat ist das schon sehr beachtlich. Das spornt uns an und zeigt, dass unser Angebot sowohl bei Händlern und Gastronomen als auch bei Konsumenten einen Nerv trifft.“

Werbung für die gute Sache

Bei ihrer Arbeit geht es den Hamburgern darum, in Krisenzeiten schnelle und unkomplizierte Hilfe auf die Beine zu stellen. Kein Wunder, dass sie auch andere Hilfsaktionen unterstützen wollen. „Seit ein paar Tagen haben wir auf wir-liefern.org eine eigene Rubrik für Corona-Hilfsaktionen“, so Christian Hasselbring, Digitalexperte und Mitglied des dreiköpfigen Teams von wir-liefern.org. „Dort können sich lokale und überregionale Initiativen präsentieren und Unterstützer gewinnen. Wir halten das für eine gute Idee, da viele Menschen derzeit gerne etwas für die Gemeinschaft tun wollen, aber oft nicht wissen, wo ihre Hilfe benötigt wird.“

Über wir-liefern.org

Die von Mirjam Müller, Gregory Jacob und Christian Hasselbring im März 2020 entwickelte Plattform wir-liefern.org ist ein nicht-kommerzielles Angebot. Bundesweit können sich Händler mit Sortiment und Kontaktinformation präsentieren. Nutzer können über ihre Postleitzahl recherchieren, wer ihnen die gewünschte Ware liefert.

Über Ginsanity

Die Kölner Gin-Manufaktur ist ein Familienbetrieb. Die Gründer Dagmar und Michael Frangenberg machen alles selbst: Von der Rezeptur, über das Flaschendesign, bis zum Brennen, Abfüllen und Vermarkten. Gemeinsam mit einer Kölner Apotheke stellen die Ginspezialisten derzeit aus ihrem Ethanolvorrat Hand-Desinfektionsmittel her, das in 5-Liter-Kanistern an Institutionen vergeben wird, deren Arbeit momentan davon abhängt. Die ersten 200 Liter hat Ginsanity gespendet.

www.Ginsanity.de

Pressekontakt:
Dr. Astrid Nelke
[know:bodies] gmbh
nelke@knowbodies.de
mobil 0049 177 703 74 12 


Pressemeldung 6. April 2020

Wir-liefern.org: Bundesweite Plattform als schnelle Hilfe für den Einzelhandel in der Corona-Krise

Hamburg, 6. April 2020 – Mit seinen 6,4 Millionen Beschäftigten steht der Groß- und Einzelhandel durch die bundesweite Schließung fast aller stationären Geschäfte in der ersten Reihe der von der Corona-Krise wirtschaftlich Betroffenen. Die Plattform wir-liefern.org bietet auch kleinen Geschäften die kostenlose Möglichkeit, weiter Umsatz zu generieren sowie alte und neue Kunden mit ihren Waren zu beliefern.

Der HDE Handelsverband Deutschland geht davon aus, dass dem Einzelhandel derzeit pro Tag rund 1,15 Milliarden Euro Umsatz verloren gehen. Insolvenzen und Geschäftsschließungen drohen. Besonders kleine Betriebe ohne eigenen Onlineshop stehen oft binnen Tagen vor dem Nichts. Viele davon würden Kunden in der näheren Umgebung gerne beliefern, haben aber keine Infrastruktur, um dieses Angebot publik zu machen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Auf wir-liefern.org kann sich seit dem 3. April 2020 jeder Einzelhändler mit seinem Produktsortiment, dem Liefergebiet und einer Kontaktinformation präsentieren. Unabhängig davon, ob sie schon einen eigenen Onlineshop oder nur eine Telefonnummer für Bestellungen anbieten, haben Ladenbesitzer so die Chance, ihren Betrieb in anderer Form am Laufen zu halten und bei Kunden präsent zu bleiben. Denn jeder, der jetzt in Deutschland etwas kaufen möchte und Alternativen zu Amazon sucht, kann über eine einfache Umgebungssuche mit wenigen Klicks herausfinden, welcher Laden in seiner Umgebung die gesuchte Ware verschickt oder persönlich vorbeibringt.

Diese Idee ist so simpel wie sinnvoll und kam der Hamburger Journalistin Mirjam Müller als durch die verschärften Verordnungen die Not der Ladenbesitzer zunehmend offensichtlich wurde. Über einen Facebook-Aufruf fand sie schnell kompetente Mitstreiter: Gregory Jacob, Inhaber der auf Webentwicklung spezialisierten Hamburger Cloud Nine Media GmbH, Digitalberater Christian Hasselbring und Cord Bellersen, Inhaber der auf Webentwicklung spezialisierten Hamburger Plan A Internet GmbH.

Innerhalb weniger Tage stellte Cloud Nine die Seite wir-liefern.org auf die Beine, während die Hamburger parallel zahlreiche organisatorische und technische Fragen bearbeiteten. „Für mich war sofort klar, dass ich bei diesem Non-Profit-Projekt mitmache. Wenn man in einer Ausnahmesituation etwas Sinnvolles tun kann, sollte man das auch“, so Gregory Jacob. „Eine tolle Erfahrung war dabei auch die große Hilfsbereitschaft von unserer PR-Agentur [know:bodies] und den Anwälten der Herting Oberbeck Datenschutzkanzlei, die sich sofort bereit erklärt haben, uns unentgeltlich zu unterstützen. Jetzt hoffen wir, dass sich wir-liefern.org schnell verbreitet und in dieser Krise möglichst vielen hilft.“

Über wir-liefern.org

Die von Mirjam Müller, Gregory Jacob und Christian Hasselbring im März 2020 entwickelte Plattform wir-liefern.org ist ein nicht kommerzielles Angebot. Bundesweit können sich Händler mit Sortiment und Kontaktinformation präsentieren. Nutzer können über ihre Postleitzahl recherchieren, wer ihnen die gewünschte Ware liefert.

Pressekontakt:
Dr. Astrid Nelke
[know:bodies] gmbh
nelke@knowbodies.de
mobil 0049 177 703 74 12